Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

+++WIR BLEIBEN ZUHAUSE!+++

 

Alleinsein muss nicht heißen "einsam sein"!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 "Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen." ( A. Schweitzer)

 

 

 

Die Meldungen betreffs Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland überschlagen sich.

 

Bei vielen Menschen macht sich Angst breit, vor allem bei den älteren und alten Menschen. Aber auch die Jüngeren sollten sich dem Ernst der Lage bewusst sein.

 

Auch wir kennen diese Angst.

 

Um uns und unsere Teilnehmer zu schützen, haben wir am 13.03.2020 unsere Geschäftsstelle in der Lessingstrasse 14, in Limbach vorübergehend geschlossen.

 

Wir arbeiten im Homeoffice und sind für alle, die uns erreichen wollen und das Bedürfnis haben mit uns zu reden, erreichbar.

 

PeppConcept e.V.  03722 – 69 83 909 oder

über WhatsApp 0152 – 31 06 22 29 oder

per Mail: peppconcept09@web.de

 

 

 

Ein PeppConceptRückblick

 

PEPPCONCEPTINFO

 

GEMEINSAM  IST COOL

 

Liebe PeppConceptMitglieder, liebe PEppis, Ehrenamtler, Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Selbsthilfegruppen und

Liebe Alltagsbegleiter,

am 1.August 2019 beende ich meine Arbeit als Vorsitzende von PeppConcept e.V..

Ich bedanke mich bei Allen, die mich in den vielen Jahren meiner Tätigkeit unterstützten und bei denen, die uns in den 10 Jahren ihre Treue und Verbundenheit zeigten.

Wir haben gemeinsam Menschen unterstützt, die unsere Hilfe und Unterstützung brauchten und ich denke, dass wir Vielen Kraft für ihre Seele geben konnten.

Und – wir haben Projekte entwickelt und durchgeführt, mit denen wir Allen zeigen konnten, was Menschen, denen es heute nicht so gut geht, schaffen können, wenn sie Gemeinschaft erleben.

Wir wagten uns auch an neue, für uns unbekannte Projekte wie z.B.die ALLTAGSBEGLEITER.

Alltagsbegleiter, die betagte und hochbetagte Menschen in ihrem häuslichen Umfeld Hilfe und Unterstützung und

ein wenig auch menschliche Wärme geben.

 Es waren für mich schöne Jahre mit Höhen und Tiefen.

Aber ich habe immer die Verbundenheit der Peppis gespürt, das Engagement, die Loyalität und die Kraft, die wir gemeinsam entwickelten.

Dafür danke ich Euch.

 

Ich wünsche meiner Nachfolgerin Anne Baumann alles erdenklich Gute, Gesundheit und viel Kraft bei Ihrer Arbeit.

 

Es grüßt Euch ganz herzlichst

Eure Barbara Ehrlich

 

+ 10 Jahre PeppConcept e.V.+ 10 Jahre PeppConcept e.V.+ 10 Jahre PeppConcept e.V.+

 

 

Wir alle leben geistig von dem,

was uns Menschen in bedeutungsvollen Stunden unseres Lebens gegeben haben.
Albert Schweitzer

 

 

 

 

...UND PLÖTZLICH WEISST DU:

ES IST ZEIT, ETWAS NEUES ZU BEGINNEN UND DEM ZAUBER DES ANFANGS ZU VERTRAUEN

 

 

           

10 Jahre ist es jetzt her, wo sich eine kleine Gruppe von Menschen traf und einen Verein gründeten.

In diesem Verein sollten psychisch Kranke, Suchtkranke und sonstige Benachteiligte Hilfe und Unterstützung finden.

Was wollten wir?

…wir wollten:

  1. 1.    Selbsthilfegruppen ins Leben rufen, wo oben genannte Zielgruppe einen Anlaufpunkt hat                                        
  1. 2.    „peppige“ Projekte für diese Menschen entwickeln und durchführen.

Wir wussten, dass wir für diese Zielgruppe, der wir im Besonderen Hilfe und Unterstützung anbieten wollten, neue, andere Projekte entwickeln mussten, wie wir sie von anderen Zielgruppen kannten.

Die Projekte sollten:

a.) eben irgendwie anders sind im Inhalt, Aufbau, der Betreuung, ohne jedoch auf Kosten der Teilnehmer „spektakuläres zu probieren“.

sich b.) abheben von den Projektinhalten anderer Vereine, die gleiche Zielgruppen wie wir betreuen

und c.) in denen der Projektleiter ein Mitarbeiter sein sollte, der selbst einmal Betroffener war bzw. das Krankheitsbild

aus seinem unmittelbaren Umfeld kennt.

 Das war uns wichtig.

Und es stellte sich später heraus, dass dies der richtige Weg war, auf dem wir uns befanden.

Noch einmal kurz , wie wir wir uns PeppConceptProjekte vorstellten:

  • Es ist kein tägliches Kommen der Teilnehmer erforderlich
  • Projekte werden auf max. 10 Stunden pro Woche ausgelegt
  • Projektleiter wird Einer / Eine mit „Erfahrung“ sein
  • Projekte müssen inhaltlich knackig und interessant sein, sich von anderen abheben durch Inhalte, Verfahren und Zielsetzung
  • Namen der Projekte müssen „krachen“

Wir wussten auch, es ist kein leichter Weg, den wir gehen wollten.

Friedrich Wilhelm Nietzsche sagte einmal dazu

 

Damit ein Ereignis Größe habe, muss zweierlei dazu kommen:

Der große Sinn derer, die es vollbringen

und der große Sinn derer, die es erleben.

 

Wir steckten Ziele ab, die uns erlaubten, nach oben hin offen auch für andere Zielgruppen und Projekte zu sein.        

Diese Entscheidung war richtig, erweiterten wir doch in den vergangenen Jahren die Zielgruppen z.B. mit

  • Kindern
  • geflüchteten Frauen,
  • Angehörigen von Demenzkranken
  • Alltagsbegleitern und
  • Personen mit Pflegegrad

So begannen wir damals – 2009.

Heute, 2019, können wir auf unsere Arbeit mit Stolz und eigentlich auch mit Erfüllung zurückblicken.      

Hier ein Abriss unserer Arbeit:

40 Projekte unterschiedlichen Inhalts

mit unterschiedlicher Laufzeit,

mit unterschiedlichen Fördermittelgebern

in den Orten Limbach, Chemnitz, Lichtenstein, Meerane und Glauchau führten wir erfolgreich durch.

 

2012 wurde unser Verein einer von 5 Kooperationspartnern eines dreijährigen transnationalen ESF Projektes mit dem Titel MOSAX - Integration durch Austausch. DER Träger war das BIldungsinstitut Pscherer

 

Unsere anfangs aufgestellten Zielgruppen wurden z.B.

im Projekt

 „FAUSTLOS IST COOL“ für Kinder,

in einer Begegnungsstätte, in Nähkursen und Sprachkursen

für geflüchtete Frauen aus Syrien, Afghanistan, dem Iran, dem Irak und Indien erweitert.

 

Das waren für uns spannende Aufgaben, aber auch Aufgaben, die uns teilweise an unsere Leistungsgrenzen brachten.

 

Wir arbeiteten in diesen 40 Projekten mit

9 Fördermittelgebern zusammen.

 

Im Zeitraum 2012 bis 2016 führten wir zusätzlich zu den Projekten Veranstaltungsreihen für die Zielgruppen psychisch – und suchtkranke Menschen,

Angehörige von Demenzkranken und Menschen mit sonstigen Behinderungen durch, die meisten Veranstaltungen öffneten wir für alle Interessierten  

 

In 40 Wochen jährlich hatten wir pro Woche 1 Veranstaltung

zusätzlich zu laufenden Projekten und dem Alltagsgeschäft.

 

Wir schrieben Pläne, akquirierten Teilnehmer, externe Dozenten und Dozenten aus den eigenen Reihen,

schrieben Honorarverträge und Abrechnungen und mussten das terminlich alles unter einen Hut bringen.

           

Aus 1 Selbsthilfegruppe 2009 sind heute 6 Selbsthilfegruppen, für unterschiedliche Zielgruppen, geworden.

           

Im Jahr 2012 begannen 10 Alltagsbegleiter bei PeppConcept ihre Arbeit.

Sie unterstützten 10 Senioren in ihrem häuslichen Umfeld.

 

Seit dem 1.1.2019 sind aus den 10 Alltagsbegleitern

aktive 55 Alltagsbegleiter geworden,

die 55 Senioren zu Hause

je 32 Stunden und mehr im Monat betreuen.

 

Was für eine Leistung!

 

Nach wie vor unterstützen uns seit 2010 acht ehrenamtliche Mitarbeiter.

 

Wir möchten und könnten auf sie nicht verzichten.

Sie machen eine tolle Arbeit!

 

Projekte, die wir 2019 durchführten:

  1. BewegungsKICK. Kooperation mit Bormann
  1. ELEFANTelephantELEFANT / 1.Nachschlag
  1. Alltagsbegleiter
  1. 10 Jahre PeppConcept

Schwerpunkte

  • Vorbereitung, Organisation und Durchführung von 10 Jahre PeppConcept
  • Erarbeitung eines Projektregisters
  • Erarbeitung eines Materials mit dem Thema – VielFalt – mit dem Untertitel experimentierfreudig + mutig + praktikabel

(bunt zusammengestellte Rezepte, Geschichten u.ä.)

 

Unser Fazit für 10 Jahre interessante, harte, aber auch erfolgreiche und erfüllte Arbeit mit Höhen und Tiefen,

lässt den Schluss von Henry Ford zu

Zusammenkommen ist ein Beginn,

zusammenbleiben ist ein Fortschritt,

zusammenarbeiten ist ein Erfolg.

 

 

 

 

 ________________________________________________________________________________________________________________________

 NACHRUF

Unsere Mitarbeiterin KARIN WOHNER hat uns verlassen.

Sie war unsere gute Seele in der Nähabteilung, hat vielen Menschen ihr Wissen weitergegeben und mit Fleiß, Engagement und Kreativität unzählige Wunder aus Stoff gezaubert. Sie lebt in ihren geschaffenen Werken weiter...

 


 

 

 

 

 

Sponsoren gesucht!

Wir benötigen dringend finanzielle Unterstützung, um Betroffenen ausreichend zur Seite stehen zu können!